Joyetech AIO Test – Kleines technisches Wunderwerk für Einsteiger und sparsame Dampfer

Joyetech AIO Test – Kleines technisches Wunderwerk für Einsteiger und sparsame Dampfer

Der renommierte chinesische E-Zigaretten Hersteller Joyetech präsentiert mit der AIO (All-in-One) ein hochmodernes Starterset, das hinsichtlich Design und Funktionalität für Aufsehen sorgen dürfte. Eine tolle innovative E-Zigarette, hergestellt nach neusten Technologien, die Sicherheit und ein optimales Dampfvergnügen garantieren. Das Ganze zudem natürlich auch noch TPD-Konform – mehr kann man wohl kaum erwarten. Zumal das Modell auch preislich ein kleiner Knaller ist. Grade einmal 20 Euro müsst Ihr investieren. Ob man zu diesen Konditionen auch tatsächlich die gewünschte Qualität erhält? Wir haben uns die AIO mal angesehen, um Euch diese Frage zu beantworten.

Joyetech AIO – Technische Details

Der Name „All-in-One“ hält, was er verspricht. Im Lieferumfang ist somit alles dabei, was Ihr für den Dampfeinstieg braucht. Neben dem Modell (natürlich inklusive Akku und Mundstück) selbst gibt es noch zwei Verdampferköpfe (0,6 Ohm) sowie das obligatorische USB-Kabel, damit die E-Zigarette am PC oder Laptop Strom saugen kann.

Zu den Features und Details zählen:

  • Akku 1500 mAh
  • Tankvolumen 2 Milliliter
  • Top-Fill-Funktion inklusive Kindersicherung
  • Airflow-Controll unterhalb des Mundstücks
  • Spiralförmiges Mundstück
  • 0,6 Ohm Verdampferköpfe – ideal für Lungen- und Backendampfer
  • Beleuchtetes Liquidfenster
  • TPD-konform

Die Joyetech AIO im Test – Unsere Einschätzung

Die AIO ist in unterschiedlichen Designs erhältlich. Darunter zum Beispiel ein Modell in Silber oder auch weiß/rot. Uns wurde die schwarze Variante zur Verfügung gestellt, die uns gleich durch ihre schlichte, zurückhaltende Optik überzeugt. Die Oberfläche ist zudem leicht gummiert, wodurch sie sehr angenehm in der Hand liegt. Hinzu kommt ein geringes, handliches Gewicht, das uns nicht weiter negativ auffällt.

Als praktisch erweist sich beim ersten Hantieren der Tank, der ganz einfach von oben befüllt wird. Die E-Zigarette muss also weder auf den Kopf gestellt werden, noch müssen weitere Details beim Tankbefüllen beachtet werden. Dafür schrauben wir lediglich das Mundstück ab und träufeln unser Lieblingsliquid hinein. Hier gibt es zudem einen kindersicheren Verschluss, was den Umgang mit dem Modell zu einer sicheren Sache macht. Zum Öffnen wird das Mundstück also hinunter gedrückt und abgeschraubt. Ein Aspekt, der wohl besonders Dampfer-Neulinge überzeugen dürfte, die angesichts eines TPD-konformen Sicherheitssystems eine komplizierte Handhabung befürchten. Die ist bei der AIO nämlich definitiv nicht gegeben.

Auch der beiliegende Verdampfer muss einfach nur unterhalb des abnehmbaren Mundstücks angebracht werden und wird so im Liquid „eingetaucht“. Dann kann es – nachdem die AIO rund 2 Stunden über das USB-Kabel Strom getankt hat – endlich losgehen.

Zum optischen großen oder kleinen Highlight wird die Beleuchtung des Tanksystems. Der verfügt nämlich über ein Sichtfenster, das in der gewünschten Farbe erstrahlt. Die Beleuchtung wird bei Betätigung des Feuerknopfs aktiviert. Nachdem man genüsslich gepafft hat, leuchtet das Tankfenster erneut auf. Das soll dabei helfen, den Füllstand ständig im Auge zu behalten. Dank der Beleuchtung ist das jetzt auch in der Dämmerung oder bei schummrigen Licht (dampferfreundliche Kneipe und so) durchaus möglich.

Dieser Lichteffekt ist wohl das außergewöhnlichste Detail der AIO. Zumal unterschiedliche Beleuchtungsfarben zur Auswahl stehen. Darunter Rot, Blau, Lila oder auch eine Möglichkeit, die Lichteffekte zu deaktivieren. Dafür muss der Feuerknopf einfach im ausgeschalteten Zustand gedrückt werden und Ihr könnt Euch durch die Farbauswahl wählen.

Optisch ist die Joyetech also ein kleiner Kracher. Glücklicherweise schließt sich die Leistung dem auch an. Wir freuen uns über eine ausgezeichnete Aromaentwicklung im Test. Dabei haben wir auf frische, süße und auch fruchtige Aromen zurückgegriffen, die in der AIO sehr gut zur Geltung kamen. Ob das nun an der spiralförmigen Bauweise des Mundstücks liegt? Auf jeden Fall bleiben uns durch diese spezielle Form unangenehmem Liquidspritzer erspart, die beim Ziehen aus dem Mundstück austreten. Dafür bilden sich feine Wölkchen oder besser gesagt ein äußerst dichter Dampf, der die „All-in-One“ auch noch zu einem kleinen Dampfmonster macht.

Ebenso ist die Airflow-Controll, die sich bei der AIO direkt unterhalb des Mundstücks befindet, wirklich absolut dicht. Wir konnten in der Testphase kein „Siffen“ feststellen. Weitere Pluspunkte also für das Joyetech Modell.

Einzig negativ fällt uns die maximale Füllmengenangabe für den Tank auf. Die ist nämlich nicht direkt auf dem Tankfenster angebracht, sonder lässt sich direkt daneben finden. Aufgrund des schwarzen Designs unseres Modells müssen wir daher ganz genau hinschauen. Die Beschriftung ist nämlich ebenfalls schwarz. Zudem muss sich zeigen, ob sich diese nach längerem Gebrauch nicht sogar ablöst oder gar teilweise verschwindet. Es kommt bei farbigen E-Zigaretten ja nicht selten vor, dass die mit der Zeit etwas „verblassen“. Wenn die Füllanzeige dann auch verschwindet, könnte dass die Angelegenheit etwas erschweren.

Weiterhin muss man beim Ausspülen des Tanks vorsichtig mit dem Wasser hantieren, da der fest mit dem Akku verbaut ist. Da darf also nichts unter dem Wasserhahn daneben gehen.

Joyetech All-in-One – Unser Fazit

Viel auszusetzen haben wir an der hochmodernen AIO wirklich nicht. Das Modell hält was es verspricht und bietet uns ein ausgezeichnetes Dampferlebnis, das zudem sogar optisch was hermacht. Toll ist natürlich der beleuchtete Tank aber auch die wirklich sehr komfortable Handhabung durch das Top-Fill-System.

Was hat uns also überzeugt und wo besteht Optimierungsbedarf? – Wir fassen die Punkte für Euch nochmals zusammen.

Pro:

  • Super einfache Handhabung, praktisches Top-Fill-System
  • Kindersicher, kein „siffen“
  • Ausgezeichnete Haptik, angenehmes Gewicht
  • Das beleuchtete Liquidfenster ist äußerst praktisch und sieht stark aus
  • Zufriedenstellende durchschnittliche Akkuleistung (ca. 1 Dampfer-Tag)
  • Tolle Aroma- und Dampfentwicklung

Contra:

  • Skalierung für die maximale Tankfüllung befindet sich nicht auf dem Tankfenster sondern daneben. Schlecht zu erkennen auf dem schwarzen AIO Modell.
  • Der Tank ist fest mit dem Akku verbaut, was das Ausspülen etwas erschwert

Viel zu meckern haben wir also nicht. Bei der Joytech All-in-One ist der Name Programm. Diese E-Zigarette hat eigentlich alles zu bieten, was sich der Einsteiger von einem hochmodernen Modell erhofft. Zumal auch die Anschaffungskosten mehr als einsteigerfreundlich sind. Davon profitiert Ihr aber natürlich auch als erfahrene Dampfer, die etwas „Farbe“ ins Spiel bringen wollen.

Joyetech ist hier ein echtes kleines Schmuckstück gelungen, das – zumindest uns – restlos überzeugt hat. Ein ganz großer Tipp für jeden, der momentan den Wechsel zur E-Zigarette plant und mit einem möglichst günstigen und dennoch innovativen Modell durchstarten will.

Joyetech AIO Test – Kleines technisches Wunderwerk für Einsteiger und sparsame Dampfer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.